Fragen
Fragen

Sie haben Fragen?____________________________

Wir helfen Ihnen Antworten zu finden. Die am häufigsten gestellten Fragen finden Sie hier. Falls Ihre Fragen nicht mit aufgelistet sind, scheuen Sie sich nicht uns zu kontaktieren. Gerne beantworten wir Ihre Fragen per Telefon, E-Mail oder auch in einem persönlichen Gespräch.

Tagespflege
Sozialer Beratungsdienst
Hauswirtschaftliche Dienstleistungen
Hausnotruf

Was ist eine Tagespflege und was versteht man darunter?

Pflegebedürftige Senioren werden bei uns im Haus, in Gruppen unter der Woche betreut. Jeder kann selbst entscheiden an welchen Tagen und an wie vielen Tagen sie unsere Gäste sein wollen. Im Mittelpunkt steht die Gestaltung des Alltags durch ein breites aktives Tagesprogramm, das zur Förderung und zum Erhalt der persönlichen Fähigkeiten beiträgt. Fürsorgliche Angehörige können beruhigt ihrer täglichen Arbeit nachgehen.


Welche Daten werden bei der Anmeldung benötigt?

Personendaten; Adressdaten; Lebt allein oder mit wem?; Pflegegrad; Fahrdienst erwünscht?; Anschrift und Telefon der Angehörigen oder Bezugsperson


Was muss bei der Aufnahme mitgebracht werden?

Krankenkassenkarte; Medikamentenplan; evtl. ärztliche Diagnosen (aktuell!); Impfnachweis; Patientenverfügung; Medikamente die eingenommen werden müssen; Inkontinenzmittel; evtl. Wäsche (Garnitur zum wechseln); evtl. Hausschuhe


Was ist zu beachten, wenn ich auf einen Rollstuhl/Rollator angewiesen bin?

Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Sowohl unsere gesamte Einrichtung als auch Fahrzeuge sind Barriere frei ausgestattet. Unsere Fachkräfte und Fahrer sind mit dem Umgang mit Rollstühlen und anderen Hilfsmittel sicher vertraut und stehen Ihnen zur Seite. Rollstuhl-gerechte Fahrzeuge stehen zur Verfügung.


Wie ist der Tagesablauf in der Tagespflege?

Schauen Sie unter der Leistung Tagespflege nach. Hier finden Sie alle Infos, wie der Tag in der Tagespflege abläuft.


Welchen Betrag zahlt die Pflegekasse?

Abhängig vom Pflegegrad zahlt ihre Pflegekasse bei:
Pflegegrad 2 bis zu 689,00 €
Pflegegrad 3 bis zu 1.298,00 €
Pflegegrad 4 bis zu 1.612,00 €
Pflegegrad 5 bis zu 1.995,00 €


Wie viel kostet der Fahrdienst?

Der Fahrdienst wird über Pflegesachleistungen bezahlt und kostet Sie nichts extra!


In welchem Umkreis fährt der Fahrdienst?

Vom Standort der Tagespflege im Umkreis von 11 km.


Was passiert mit meinem Platz, wenn ich eine längere Zeit krank oder abwesend bin?

Sie behalten ihren Platz. Wenn Ihre Umstände es Ihnen nicht mehr erlauben, 
uns zu besuchen, kündigen Sie einfach Ihren Vertrag mit uns.


Können die Besuchstage kurzfristig oder zeitweise geändert werden?

Die Besuchstage können geändert werden. 
Bei längerfristigen Absprachen ist jedoch eine Vertragsanpassung erforderlich.

Ich brauche Hilfe beim Ausfüllen der Anträge.        Wo erhalte ich Hilfe?

Unser Sozialer Beratungsdienst unterstützt Sie gerne. Melden Sie sich einfach bei uns. Ihre Ansprechpartnerin für alle Standorte ist Frau Simone Weber. Sie ist telefonisch erreichbar unter der Nummer 07371-932027 oder per E-Mail wbrszlsttn-rdlngnd


Wann ist Pflegebedürftigkeit gegeben?

Bei Erwachsenen besteht, nach der Definition des Pflegeversicherungsgesetzes, Pflegebedürftigkeit, sobald eine vermehrte Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der eigenen Fähigkeiten besteht. Dies kann in allen Lebensabschnitten auftreten. Es gibt 5 Pflegegrade die nach der Schwere der Beeinträchtigungen gestaffelt sind.

Bei Kindern wird der Pflegegrad durch einen Vergleich der Beeinträchtigungen ihrer Selbständigkeit und ihrer Fähigkeiten mit altersentsprechend entwickelten Kindern beschieden.

Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer – voraussichtlich für mindestens sechs Monate bestehen.


Wie erfolgt die Einstufung in einen Pflegegrad?

Als erster Schritt muss die oder der Betroffene oder deren/dessen gesetzliche Vertretung einen „Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung“ bei der Pflegekasse, welche bei der Krankenkasse angesiedelt ist, stellen. Diese beauftragt den Medizinischen Dienst (MD) zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit. Privat versicherte Personen stellen einen Antrag bei ihrem privaten Versicherungsunternehmen. Die Begutachtung erfolgt dort durch Gutachterinnen oder Gutachter von „MEDICPROOF“. Die Begutachtung erfolgt nach vorheriger Terminvereinbarung, Angehörige oder Betreuer/innen können mit anwesend sein.

Die Gutachterin oder der Gutachter ermittelt die gesundheitlich bedingten Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit und der Fähigkeiten. Sie/Er legt ihr/sein Augenmerk auf notwendige Hilfen durch Dritte. Konkret werden 6 Bereiche begutachtet:

1. Mobilität: Wie beweglich ist die/der Bedürftige? Gibt es Probleme beim Treppensteigen? …

2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten: Wie klappt das Verstehen und Reden? Wie funktioniert die Orientierung über Ort und Zeit? …

3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen: Leidet die/der Betroffene unter Ängsten und Aggressionen, die für sich und andere belastend sind? …

4. Selbstversorgung: Kann sich die/der Bedürftige selbstständig waschen und ankleiden? Benötigt sie/er Hilfe beim Essen und Trinken? …

5. Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen: Wie sieht es mit der selbstständigen Einnahme von Medikamenten aus? Kann sie/er ohne Hilfe die Ärztin/den Arzt aufsuchen? …

6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte: Gestaltet die/der Bedürftige ihren/seinen Tagesablauf selbstständig? Tritt sie/er mit anderen Menschen in direkten Kontakt? …

Nach der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst bzw. durch „MEDICPROOF“ geht der oder dem Betroffenen ein Bescheid der Pflegekasse über den Pflegegrad zu.


Welche Leistungen gibt es bei einem Pflegegrad?

Dies ist abhängig von dem jeweiligen Pflegegrad der oder des Betroffenen. Ebenso ist es abhängig davon, wo die Pflege stattfindet - zu Hause oder in einem Pflegeheim. Es gibt verschiedene Kombinationsmöglichkeiten der Leistungen, die Ihnen gerne unsere Mitarbeiterin des Sozialen Beratungsdienstes erläutert.

Eine kurze Zusammenstellung einiger Leistungen der Pflegeversicherung.


Welche Angebote gibt es für pflegende und betreuende Angehörige?

Eine Angehörige oder Bekannten zu betreuen und zu pflegen kann eine sehr erfüllende Aufgabe sein. Es kann aber auch zu körperlicher und psychischer Belastung führen. Um Angehöre und Bekannte pflegebedürftiger Menschen zu unterstützen gibt es unterschiedliche Angebote, die in Anspruch genommen werden können. Darunter zählen:

Pflegekurse in der Gruppe: Private Pflege verlangt auch praktisches Pflegewissen im Umgang mit Krankheiten, bei der Körperhygiene und Mobilisation. In einem kostenlosen Pflegekurse für Angehörige, können die Grundlagen der Pflege für den Pflegealltag erlernt werden sowie hilfreiches Wissen über Krankheiten erhalten werden.

Pflegeschulungen in der Häuslichkeit: Dies ist eine individuelle Schulung in der Häuslichkeit der/des Pflegebedürftigen. Dies ist besonders hilfreich, wenn zum Beispiel der Gebrauch von Hilfsmittel in der individuellen Umgebung anschaulich dargestellt werden soll.

Gesprächskreis für pflegende Angehörige: Der Austausch mit Gleichgesinnten über Erfahrungen und Probleme ist sehr wertvoll und entlastend, dazu bietet der Gesprächskreis Gelegenheit. Er bietet darüber hinaus die Möglichkeit Neues ‚rund um die Pflege‘ zu erfahren.


Welche Einrichtungen können bei der Pflege und Betreuung unterstützen?

Je nach Bedarf können unterschiedliche Hilfen in Anspruch genommen werden. Von der Hilfe im hauswirtschaftlichen Bereich über die Unterstützung bei der Körperpflege bis zum Verbandswechsel. Auch können Pflegehilfsmittel oder ein Hausnotruf die Pflege und Betreuung erleichtern. Dazu gibt es unterschiedliche Anbieter. Gerne können Sie sich bei Fragen dazu an die Katholische Sozialstation wenden.


Kann die Katholische Sozialstation eine Pflegeberatung durchführen?

Ja! Unsere Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, Frau Simone Weber, kann Sie nach der Ermittlung des individuellen Unterstützungsbedarfes zielgerichtet informieren und mit Ihnen gemeinsam Ziele und Maßnahmen entwickeln und festlegen. Sie unterstützt Sie bei notwendigen Anträgen und kann Kontakt zu den einzelnen Einrichtungen herstellen. Gerne dürfen Sie sich an Simone Weber wenden. Tel. 07371 932027 oder per Email: weber@sozialstation-riedlingen.de

Was für Hauswirtschaftliche Dienstleistungen erhalte ich bei der Sozialstation?

Wir bieten Unterstützung für Pflegebedürftige Menschen im Haushalt, z. B. Reinigungsarbeiten, Versorgung der Wäsche, Einkaufen, Nahrungszubereitung. Auch Betreuungsangebote sind möglich, z. B. Begleitung auf Spaziergange, spielen, Unterhaltung.


Wer erhält Hauswirtschaftliche Dienstleistungen?

Pflegebedürftige Menschen, die entweder einen Pflegegrad haben oder vorübergehend bei der Selbstversorgung eingeschränkt sind.


Wieviel Hilfe erhalte ich?

Nach Bedarf und freier Kapazität.


Wieviel kostet es mich, wenn ich eine Hauswirtschaftskraft beauftrage?

Pauschal können wir das nicht beantworten, da jeder Patient individuell ist.


Kann ich auch nur zur einmaligen Hilfe eine Hauswirtschaftskraft beauftragen?

Ja, wenn Kapazitäten vorhanden sind. Melden Sie sich einfach bei uns und wir beraten Sie gerne.


Was ist ein Hausnotruf?

Ein Hausalarm ist ein kleines Gerät mit einem Funksender, das wie eine Uhr am Handgelenk oder wie eine Halskette um den Hals getragen werden kann. Das System kann im Notfall für ältere, alleinstehende oder behinderte Menschen Hilfe suchen oder Notärzte alarmieren.


Wann ist ein Hausnotruf sinnvoll?

Am sinnvollsten ist dieser Dienst für alleinstehende Menschen, ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung. Mit dem Hausnotruf haben Sie die Gewissheit, auch im Notfall schnell Hilfe zu bekommen.


Wie hoch sind die Kosten für den Hausnotruf?

Die Anschlussgebühren belaufen sich derzeit auf einmalig 45,- €. Zudem gibt es die Wahlmöglichkeit zwischen Grundleistungen und Zusatzleistungen. Die Sie je nach Situation wählen können, dadurch entsteht eine flexible Preisgestaltung.


Wie funktioniert der Hausnotruf?

Nach dem betätigen des Roten Knopfes am Funksender werden Sie mit unserer Notrufzentrale verbunden. Diese versuchen mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Wenn von Ihnen genauere Informationen zur Situation erhalten, können wir weitere Schritte einleiten. Im ersten Schritt wird Ihr Notfall Kontakt benachrichtigt. Wenn aber keine Rückmeldung von Ihnen kommt wird sogar der Rettungsdienst angefordert.


Was passiert, wenn ich aus Versehen die rote Taste drücke?

Nach einem klärenden Gespräch werden keine weiteren Maßnahmen eingeleitet. Sie können den versehentlichen Notruf mit einer Art Test vergleichen.


Ist die Taste des Funksenders wasserdicht?

Ja! Sie können mit dem Funksender Duschen und sogar problemlos Baden.


Sind besondere technische Voraussetzungen zur Installation des Hausnotrufes erforderlich?

Nein, es sind keine besonderen technischen Voraussetzungen nötig. Das einzige was Sie benötigen, ist eine freie Steckdose mit 230 V Wechselstrom. Im Gerät befindet sich eine SIM Karte.